Abdul Qudos testet seinen neuen Rollstuhl, überbracht von Teammitgliedern unseres Projektpartners FSD. Der Mann verlor sein rechtes Bein, als er in Kofab, einem abgelegenen Gebiet im Nordosten Afghanistans, auf eine Landmine trat.

Im Laufe der langen Kriegsjahre gegen Russland wurden im ganzen Land Millionen von Antipersonenminen verlegt, dazu kommen explosive Überreste jüngerer Konflikte. Allein im Jahr 2017 verloren fast 800 Afghanen durch derartige Sprengfallen ihr Leben. Viele andere wurden dadurch schwer verletzt.

Als das Team von FSD durch die Dörfer der Region reiste, um noch zu dekontaminierende Gebiete zu identifizieren, trafen die Teammitglieder auf viele Minenopfer, die nie eine angemessene Prothetik oder medizinische Versorgung erhalten hatten. FSD hat daher ein Hilfsprogramm gestartet, um diesen Menschen physische, psychische, wirtschaftliche und soziale Unterstützung zu bieten.

Gemeinsam gegen Landminen – GGL Austria unterstützt diese wichtige Aktion finanziell.